Zurückblättern

Digitalisierung in Handwerksbetrieben

Fördermittel für die Digitalisierung in Handwerksbetrieben beantragen


 Veröffentlicht am: 01. Juli 2022 in News Firmen

Mit Hilfe von Fördermitteln für Digitalisierungsmaßnahmen des Bundes und der Länder können Sie IT-Projekte – vor allem in der immer notwendiger werdenden Digitalisierung – leichter realisieren. Viele Firmeninhaber/-innen stehen vor der herausfordernden Aufgabe, Abläufe und Prozesse in der Planung, Verwaltung und der Produktion in ihrem Unternehmen zu digitalisieren, um für zukünftige Anforderungen besser gewappnet zu sein.

Die Förderungen können sowohl in Form von Zuschüssen, Darlehen oder auch Bürgschaften vergeben werden. Um geeignete Förderprogramme zu finden, ist es wichtig zu wissen, für welchen Bereich Sie eine Förderung suchen.

Wer hat Anspruch auf Fördermittel?

Grundlage für die Bemessung der Förderhöhe ist die Größe des Unternehmens. Die meisten Förderprogramme für Digitalisierung richten sich an kleinste, kleine und mittelgroße Unternehmen (KMU). Je nach der Anzahl der Mitarbeiter/-Innen und der Höhe des erreichten Jahresumsatzes können Sie Fördermittel in unterschiedlichen Höhen beantragen.

  • kleinste Unternehmen: < 10 MA, < 2 Mio EUR Jahresumsatz
  • kleine Unternehmen: < 50 MA, < 10 Mio EUR Jahresumsatz
  • mittelgroße Unternehmen: < 250 MA, < 50 Mio EUR Jahresumsatz

Welche Projekte der Digitalisierung werden gefördert?

Eine klare Regel, welche digitalen Projekte genau gefördert werden, gibt es nicht. Es fängt bei der Digitalisierung von Prozessen an und geht über Investitionen in Sicherheitskonzepte bis hin zu der Entwicklung von APPs oder Webanwendungen. Somit hängen die zuwendungsfähigen Ausgaben von den jeweiligen Förderprogrammen ab.

In der Regel werden folgende Ausgaben gefördert:

  • der Einsatz einer Standardsoftware, verbunden mit spezifischen Anpassungen
  • die Entwicklung von APPs und Schnittstellen (CAD/CAM, FiBu, Zeiterfassung, …)
  • die Aktualisierung und Erstellung von Internetpräsenzen mit Webseite oder Onlineshop
  • Externe Berater/-innen und IT-Spezialist/-innen

Fördermittel Digitalisierung: Wie läuft die Antragstellung ab?

In der Regel muss der Förderung ein Antrag vorausgehen, den Sie bei den Projektträgern einreichen. Erst nach der Bewilligung dürfen Sie erste Maßnahmen ergreifen. Diese Bewilligung dauert zwischen wenigen Wochen und wenigen Monaten.

Welche verschiedenen Förderprogramme für Digitalisierung gibt es?

Grundsätzlich gibt es bundesweite Förderprogramme, welche vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bereitgestellt werden und Förderprogramme der einzelnen Bundesländer.

Beispiele für Fördermittel vom Bund:

Die Bundesländer haben unterschiedliche Förderprogramme für die Digitalisierung aufgestellt. Jedes Bundesland hat aber mindestens ein eigenes Zuschussprogramm zur Förderung der Digitalisierung, daher ist es nahezu unmöglich, alle förderfähigen Leistungen und mögliche Förderhöhen in einer Übersicht zusammenzustellen. Wenn Sie erfahren wollen, ob Ihr Vorhaben förderungsfähig ist, dann wenden Sie sich bitte an eine Beratungsstelle, an Ihre Handwerkskammer (HWK) oder Industrie- und Handelskammer (IHK) in Ihrer Region. Dort kann man Ihnen mit Sicherheit Tipps geben und ein Förderprogramm finden, das am besten auf das Bundesland Ihres Unternehmens und auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Wenn Sie Fragen zum Inhalt des Artikels haben, so sprechen Sie uns an. Wir stehen Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite.




 Zurückblättern